Testbild 1

DFG-SPP 2311

Robuste Kopplung kontinuumsbiomechanischer in silico Modelle für
aktive biologische Systeme als Vorstufe klinischer Applikationen --
Co-Design von Modellierung, Numerik und Nutzbarkeit

Ziele des SPP 2311

Ziel des SPPs ist es, die vorhandenen methodischen Grundlagen als Schlüsselqualifikationen weiterzuentwickeln und damit die Generierung robuster biomechanischer Modelle für den Einsatz in der klinischen Praxis zu ermöglichen. Das SPP zielt hingegen nicht darauf ab, den Transfer der Modelle in die Klinik über klinische Studien zu etablieren. Damit versteht sich das SPP als methodisch orientierte Qualifizierung biomechanischer Simulationsmodelle aktiver Systeme für den späteren Einsatz in medizinischen Fragestellungen. Durch das beantragte SPP können die in der deutschen Forschungslandschaft existierenden Kompetenzen nachhaltig und international sichtbar gestärkt werden, wodurch sich eine Vorreiterrolle auf dem Gebiet der kontinuumsbiomechanischen Modellierung von aktiven biologischen Systemen ergibt.

Dieses Bild zeigt Oliver Röhrle
Prof.

Oliver Röhrle

Sprecher SPP 2311

Dieses Bild zeigt Tim Ricken
Prof. Dr.-Ing.

Tim Ricken

Stellv. Sprecher SPP 2311

 

Sina Schorndorfer

Koordination SPP 2311

Zum Seitenanfang